Die Freigarten Blås

Sechs junge Musikanten, die nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich hervorragend harmonieren.

„Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist“ – Victor Hugo. Oft benötigt es nicht viel Absprache um gemeinsam Musizieren zu können und umso besser klingt es, wenn man sich, so wie die Freigarten Blås, auch ohne Worte versteht. Seine Gefühle musikalisch zum Ausdruck bringen und auf improvisatorische Einwürfe von anderen spontan einzugehen ist das Reizvolle an der Volksmusik und bringt so den wiedererkennbaren Klangcharakter einzelner Gruppen zum Ausdruck. Bei der seit 2016 bestehenden Tanzlmusi haben Eigenkompositionen bereits seit der ersten Probe einen hohen Stellenwert. „Während Michi seine Kompositionen gerne mit Frauennamen betitelt, widmet Peter seine Stücke eher Gasthäuser und Buschenschänken!“, so erzählen die trotz der kurzen Bestandszeit entstandenen Geschichten der jungen Männer. Ihrer steirischen Wurzeln sind sie sich stark bewusst und schätzen das traditionell steirische Spielgut sowie Schöpfungen aus dem gesamten Alpenraum bis hin zu Oberkrainerstücken, die sie musikalisch aufleben lassen. Ihr Name „Freigarten Blås“ hat weder etwas mit Gastgarten noch mit Freibier zutun, wie einige vielleicht vermuten würden, sondern geht auf die Adresse ihrer Probegelegenheit, „Am Freigarten“, zurück.

AutorInnen: Theresa Maier, Bernd Prettenthaler / Eva Heizmann, Monika Primas (Volkskultur Steiermark GmbH)